Geschichte

Von Bankiers zu Romanciers.

Die gründerzeitliche Villa in der Bernburger Straße 8 wurde in den Jahren 1873-74 erbaut. Stuckdecken, Wandmalereien, Parkettfußböden, Buntglasfenster, Wand- und Deckentäfelungen verleihen dem Gebäude einen großbürgerlichen Habitus. Ab 1886 wurde es als Wohnhaus der Bankiersfamilie Steckner genutzt. Von 1928-1996 diente es als Filiale der Sparkasse.

 

Zu einem kulturellen Mittelpunkt der Stadt Halle hat sich das Kunstforum Halle seit seiner feierlichen Eröffnung im Mai 2006 entwickelt. Im Zuge der Renovierungsarbeiten durch die damalige Stadt- und Saalkreissparkasse wurde die Villa zu einer der drei größten Ausstellungsflächen dieser Art in Halle umgestaltet. Sie bot auf 450 Quadratmetern einen würdigen Rahmen für Ausstellungen, Konzerte, Präsentationen, Lesungen und eine Vielzahl anderer Veranstaltungen. Nach einer vorübergehenden Nutzungspause im Jahre 2017 konnte der Verein Literaturhaus Halle (Saale) e.V. die Stadt und den Vorstand der Saalesparkasse überzeugen, den Betrieb des Kunstforums als Literaturhaus fortzuführen.

 

Künftig steht das Haus allen interessierten Bürgern der Stadt und ihren Gästen als Veranstaltungsort für literarische Begegnungen vielfältigster Art zur Verfügung.

 

 
 
 
 
March 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
zum Programm

Aktuelles

23.05.2018

Das Literaturhaus Halle startet durch   An einem dunklen Novembertag des [...]

24.04.2018

Simone Buchholz Straßenmusik 2 Nachts in einer fremden Stadt ist es [...]

06.03.2018

Zur Eröffnung des LHH war der Journalist Tino Dallmann bei uns [...]

Newsletter?
> zum Formular