Veranstaltungen

Mi, 21.02.2024
19.00 Uhr
Grüner Salon

10.00 €
8.00 € ermäßigt

++ENTFÄLLT++ | Literatur und Psychoanalyse mit Karl-Heinz Ott und Alexander Suckel über BRÜDER

 

„Vor ungefähr zwanzig Jahren sagte J.-F. zu mir: ‚Weißt du, was ich mir wünsche? Dass ich im Lexikon als der Bruder des Vorigen erwähnt werde, sollte dort einmal dein Name stehen.‘ Damals musste ich darüber lachen, heute rührt es mich.“

So schreibt Jean-Bertrand Lefèvre-Pontalis (1924-2013) in seinem essayistischen Werk „Bruder des Vorigen“ (Paris 2006). Der Schriftsteller, Philosoph und Psychoanalytiker beschäftigt sich darin mit dem Phänomen der Brüderlichkeit. Der Schriftsteller Karl-Heinz Ott (Mitglied des kulturpsychoanalytischen Workshops der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung)  hat Pontalis‘ Werk ins Deutsche übersetzt.

 

 

Das Wort Brüderlichkeit wird oft verwendet, um die positive Bindung zu bezeichnen, die zwei Brüder oder zwei Männer verbindet, als wären sie Brüder. In den Gründungsmythen werden aber auch Geschwisterrivalitäten erwähnt: der Mord an Abel durch seinen Bruder Kain ; Joseph von seinen Brüdern verkauft; Esau , der sein Erstgeburtsrecht an Jakob für ein Linsengericht verkauft; der verlorene Sohn, von seinen Brüdern verachtet. In der römischen Mythologie finden sich Romulus und Remus , die beiden Gründungszwillinge Roms mit dem Mord am ersten des zweiten.

 

 

Brüderlichkeit – ein Thema wie geschaffen für Literatur und Psychoanalyse.

 

 

Bild (c) Andreas Hassiepen

March 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
zum Programm

Aktuelles

16.01.2024

Eine Reise durch das 40jährige Filmschaffen der DDR. Monatlich zeigt das [...]

20.12.2023

Das „Literarische Roulette“, unser Büchermagazin mit MDR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher gibt es [...]

06.07.2022

Der Sommer naht – und damit die Frage, was lese ich [...]

Newsletter?
> zum Formular