Veranstaltungen

Do, 13.10.2022
19.00 Uhr
Grüner Salon

8.00 €
5.00 € ermäßigt

„Der Engel mit der Eisenbahnermütze“ – Ein Abend für Thomas Rosenlöcher (1947-2022)

 

 

„Dinge spürbar werden zu lassen, hat er einmal notiert, sei ihm in Gedichten viel wichtiger als jede Botschaft.“ Nico Bleutge (Süddeutsche Zeitung)

 

 

Am 13. April diesen Jahres ist der Dichter Thomas Rosenlöcher gestorben. Geboren 1947 in Dresden, studierte er dort zunächst Betriebswirtschaft. Später zog es ihn an das Literaturinstitut in Leipzig. 1982 erschien sein erster Gedichtband Ich lag im Garten bei Kleinzschachwitz. Thomas Rosenlöcher schrieb Gedichte, Erzählungen und Kinderbücher. Mit seinem Tagebuch Die verkauften Pflastersteine, das 1990 bei Suhrkamp erschien, erlangte er auch in Westen Deutschlands große Bekanntheit.

 

 

Freunde und Weggefährten, darunter die Schriftsteller Richard Pietraß, Christoph Kuhn, André Schinkel und Ralf Meyer lesen aus Texten des großen sächsischen Dichters und erzählen von ihren persönlichen Begegnungen mit ihm.

 

 

Von ganz weit oben her, wie abgeschüttet,
jedoch sich lautlos lösend, fiel
rechts links hangab ein kleiner Jubel Glück
als Himmelsvorhang nieder. Kurz, es schneite,
die Luft durchschippernd, bis herab zum Grund. (Der stille Grund)

 

 

 

Bild (c) dpa

March 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
zum Programm

Aktuelles

06.07.2022

Der Sommer naht – und damit die Frage, was lese ich [...]

08.02.2021

Der Leiter des Literaturhauses Halle im Gespräch mit Ilka Hein (MDR [...]

16.03.2020

Der MDR berichtete über das Rio-Reiser-Konzert im LHH.  [...]

Newsletter?
> zum Formular