Veranstaltungen

Mi, 13.04.2022
20.00 Uhr
Großer Saal

8.00 €
5.00 € ermäßigt

VERSschmuggel (Poesie mit Poesie übersetzen) Belarus-Deutschland

Belarus hat eine großartige und interessante Lyrik-Szene, die international wenig bekannt ist. Angesichts der aktuellen politischen Situation in Belarus und der Aufmerksamkeit, die jetzt endlich dem Land und der Bewegung für Demokratie zuteil wird, greift das Projekt  VERSschmuggel  diese Aufmerksamkeit auf, um die Dichter und Dichterinnen des Landes auch im Ausland möglich laut werden zu lassen, ihre Lyrik dem deutschsprachigem Publikum näher zu bringen und bilaterale Beziehungen zu intensivieren. Ein Vorgang, bei dem sich Kunst, Kultur und konkrete Personen auf engstem Raum in ihrer Vielschichtigkeit annähern und austauschen, ist die literarische Übersetzung. Eine besonders intensive, dialogische Form davon stellt seit Jahren die Projektreihe VERSschmuggel dar.

 

VERSschmuggel ist eine Übersetzungswerkstatt, die je sechs Dichter und Dichterinnen aus Belarus und Deutschland zusammenbringt, um die Verse des anderen in die eigene Sprache zu „schmuggeln“. Wie keine andere literarische Gattung eignet sich Lyrik für so einen Dialog: auf überschaubare Textmengen kondensiert reagieren Gedichte nicht selten schnell und direkt auf gesellschaftliche und politische Stimmung und Tendenzen ihrer Gegenwart. Brisant und wichtig wird diese künstlerische Kollaboration auch deshalb, weil einige der eingeladenen Autoren und AutoriInnen sich stark bei den prodemokratischen Proteste in Belarus engagieren und sie in ihren Texten thematisieren.

 

 

Moderation: Jörg Schieke

 

 

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Haus für Poesie, Berlin, gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.

 

March 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
zum Programm

Aktuelles

08.02.2021

Der Leiter des Literaturhauses Halle im Gespräch mit Ilka Hein (MDR [...]

16.03.2020

Der MDR berichtete über das Rio-Reiser-Konzert im LHH.  [...]

19.12.2019

Jackie Thomae und ihr überaus erfolgreicher Roman „Brüder“ war am 11. [...]

Newsletter?
> zum Formular