Veranstaltungen

Fr., 06.07.2018
18.00 Uhr
Großer Saal

Eintritt frei

Alina Herbing: Wie ich zur Expertin fürs Landleben wurde und was ich dabei lernte

Alina Herbing veröffentlichte im Jahr 2017 ihren vielbeachteten und hochgelobten Debutroman Niemand ist bei den Kälbern. In diesem erzählt sie aus der Perspektive einer jungen Frau vom trostlosen und eintönigen, ja mitunter auch brutalen und alkoholdurchtränkten Leben in einem bäuerlichen Familienbetrieb. Eine sowohl äußere als auch innere Leere findet sich hier allerorten wieder. Das Leben auf dem Land erscheint dabei nicht etwa als romantisches Landlust-Idyll, sondern vielmehr auch als vielschichtiges Zwangssystem – das jedoch nicht zuletzt auch die Hoffnung auf ein anderes Leben nährt und entfacht.

In ihrem Essay geht Alina Herbing der Frage nach, wie sich heute angemessen über das Leben auf dem Land erzählen und sprechen lässt und welche Erfahrungen damit verbunden sind.

 

Im Anschluss:

Über Kälber schreiben? Land und Ländliches in Kultur und Forschung –
Podiumsdiskussion mit: Alina Herbing (Schriftstellerin), Ulf Hahne (Ökonom), Claudia Stockinger (Literaturwissenschaftlerin), Marc Redepenning (Geograph)

 

 

Foto: Amrei-Marie

March 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
zum Programm

Aktuelles

16.03.2020

Der MDR berichtete über das Rio-Reiser-Konzert im LHH.  [...]

19.12.2019

Jackie Thomae und ihr überaus erfolgreicher Roman „Brüder“ war am 11. [...]

19.12.2019

Ende November fand die jährliche Fachtagung des Netzwerk Lyrik statt. Drei [...]

Newsletter?
> zum Formular